Vergissmeinnicht (Myosotis)

Es war einmal eine junge Prinzessin die ihr Herz an einen anmutigen Ritter verloren hat. Als der König dem Ritter mit seinen Männern den Befehl erteilte in die Schlacht zu ziehen, brach es der schönen Prinzessin fast das Herz. Am letzten Tag vor dem Abschied trafen sich die beiden Verliebten zu einem gemeinsamen Ausritt.

 

Sie trabten durch eine blühende Sommerwiese dem rauschenden Bach entlang. Die Vögel sangen ihre schönsten Lieder und die Sonnenstrahlen wärmten ihre Gesichter. Diese unvergesslich schönen Stunden wurden von einer traurigen Wehmut begleitet. Und als der Abend und der Abschied Nahte, ritten die beiden an einem leuchtend blauen Blumenfeld vorbei. Die zarten himmelblauen Blüten mit dem gelben Äuglein in der Mitte stimmte die Prinzessin froh. Der edle Ritter stieg vom Pferd und pflückte für seine Angebetete einen grossen Strauss dieser Blumen und schenkte sie ihr zum Abschied. Er sagte zu ihr „Vergiss mein nicht“. Und seit her trägt dieses Blümchen den Namen Vergissmeinnicht.