Schafgarbe (Achillea millefolium)

Der Herbst zieht ins Land. Die Tage glänzen in goldenem Licht, die Beeren an den Büschen färben sich rot, orange und violett. Vollzieht sich in den Wäldern und den Bäumen eine Wandlung die in eine prächtige Farbpalette mündet, werden die Wiesen immer karger. Eine der wenigen Blumen die auch nach dem zweiten Schnitt der Heuernte erneut zum Blühen kommt, ist die Schafgarbe. Die weissen Farbtupfer beleben nun die spätsommerlichen Weiden.

 

Beim Fotografieren steigt mir der aromatische, herbe und doch liebliche Duft der Pflanze in die Nase. Allein beim Riechen entfaltet diese wertvolle Heilpflanze ihr Potential. Die Bitterstoffe und die Cumarine die in dieser Blume stecken, wecken meine Sinne, beleben. Der herbe und gleichzeitig liebliche Duft schenkt auch etwas Beruhigendes. In der auf den ersten Blick etwas borstigen Pflanze steckt eine enorme Lieblichkeit. Diese Feinheit zeigt sich in den einzelnen zarten Blüten.

 

Seit je her wird die Pflanze hoch verehrt und vielfältig verwendet. Als Heilkraut hat sie einen starken Bezug zum Blut. Sie hat eine blutstillende Eigenschaft; kann stockendes Blut aber ebenso wieder zum Fliessen bringen. Auch auf die weiblichen Geschlechtsorgane hat die Schafgarbe eine harmonisierende Wirkung. Es ist eine Pflanze die Venus Qualitäten in sich trägt und die weiblichen Eigenschaften in Einklang bringt.

 

In dem weisen Heilkraut stecken zwei Wesen, das Borstige und das Anmutige das sie uns sichtbar zeigt, der Geschmack ist gleichzeitig herb und lieblich. Die Beispiele der Anwendungsgebiete sind auch polar. Was macht also die Pflanze aus? Es ist das Verbindende, das Harmonisierende das sie in sich trägt und uns zur Verfügung stellt. Für mich ist sie auch eine Pflanze der Übergänge. Blüht sie doch das erste Mal um die Sommersonnenwende wo der Frühling sich zum Sommer mausert. Und nun wieder wo der Hochsommer sein Haupt neigt und der goldene Herbst seine Tore aufschliesst. Die Schafgarbe begleitet die Wechsel der Jahreskreisläufe die fliessend ineinander übergehen.