Winter Sonnenwende

Ein paar Impressionen aus der Natur zur morgigen Winter Sonnenwende. Magische Momente…

 

Es ist der kürzeste Tag und die längste Nacht. Die dunkle Zeit findet ihren Höhepunkt und wird vom Licht besiegt.

 

In der mythologischen Überlieferung gebiert die Erdgöttin, in tiefster Dunkelheit das Sonnenkind. Die Nächte zwischen der Winter Sonnenwende und dem zweiten Weihnachtstag werden auch Mutternächte genannt. Das zyklische Werden und Vergehen und die weibliche Kraft des gebären, sind dieser Zeit gewidmet. Die traditionellen Feierlichkeiten der europäischen Naturvölker dankten der Erdgöttin und feierten die Sonne. Das Licht als Lebensspendendes Prinzip und die Erde als fruchtbare Mutter.

 

Durch die Christianisierung wurden viele der Bräuche unterdrückt oder zu kirchlichen Festen gemacht. Die heutige Konsumsucht verdrängt den ursprünglichen Gedanken und die Achtung des wahren Kerns noch mehr.

 

Erinnern wir uns wieder warum Weihnachten überhaupt gefeiert wird. Besinnen wir uns wieder auf die Elemente die unser Leben ermöglichen und uns jedes Jahr von neuem wieder ein Füllhorn unbezahlbarer Schätze anbieten. Die Feierlichkeiten und ein Herzensdank gelten der Schöpfung und der Natur die sich in ihr zeigt, wie auch in jedem Menschen.