Adventskranz

 

Der Immergrüne Kranz war ein Teil der rituellen Jahreskreisfeste unserer keltischen Vorfahren. Die Tage vor dem grossen Wendepunkt zur Wintersonnenwende, waren Tage der Stille und der Einkehr. So wie die Nächte stetig länger und die Tage kälter wurden, zogen sich auch die Menschen mehr und mehr zurück und bereiteten sich auf die kommende Geburt des Lichtes vor. Denn nur die lebensspendende Kraft der im Mutterschoss der Erde geborenen Sonne sicherte das Fortbestehen des Lebens.

 

Die runden Kränze die geflochten wurden, galten als Symbol des immerwährenden Kreislaufs. Tannenreisig, Fichtenzweige, Wachholder, Efeu und andere immergrüne Gehölze wurden als Materialen verwendet. Die Pflanzen die ihr Kleid auch in der dunklen Jahreszeit behalten, galten als Lichtbringer und Hoffnungsträger, sie versinnbildlichen das wiederkehrende Leben.

 

Jede einzelne Kerze die an den Adventssonntagen entzündet wurde, galt den 4 Jahreszeiten, den 4 Elementen und den 4 Himmelsrichtungen. Mit diesen Lichtern wurden die Naturelemente geehrt und gleichzeitig ein Dank ausgesprochen.

 

Und so wurde den Adventstagen eine ganz andere Bedeutung beigemessen als heute. Durch das Chaos und den Wandel des Weltbildes erhalten wir heuer ein grosses Geschenk und wir dürfen die Aufmerksamkeit wieder auf das Wesentliche lenken. Wir dürfen die Geschwindigkeit und Oberflächlichkeit der Vorweihnachtszeit drosseln. Wir dürfen den Scheinwerfer vom äusseren Glanz der vergänglichen Ware ins Innere richten. Wir dürfen echten Reichtum erkennen und wieder wahrnehmen was wirklich ist. Wir dürfen uns in Ruhe unserem Seelenwohl widmen. Wir dürfen mit der Familie alte Traditionen wieder ins Leben rufen. Wir dürfen Mutter Erde Danke sagen für all ihre Gaben. Wir dürfen uns bewusst werden, was uns so lange Jahre durch Verblendung gefehlt hat. Wir dürfen uns in uns selbst wieder entdecken. Wir dürfen so vieles und haben jetzt die Möglichkeit dazu geschenkt bekommen. Ich wünsche dir Zeit, Musse und viel Freude dein Seelenbedürfnis zu erfüllen.